4. Zürich 2022













April 8-9, 2022
 

Place/Ort: 
Kunstraum Walcheturm
Kanonengasse 20, 8004 Zürich
walcheturm.ch/agenda/bring-in-weight


Program details for Friday 8th  and Saturday 9th,
19:00-23:40, see flyer at the end of this page



Participants/TeilnehmerInnen:
+ Danilo Bastione (München)
+ Ralf Homann & Manuela Unverdorben (München)
+ Jernej Kaluza + Robert Bobnič (Ljubljana)
+ Milenko Lazic (Zürich)
+ Carlos León-Xjimenez (Berlin / Lima)
+ Angela Marzullo (Geneva)
Philip Kojo Metz (Berlin)
+ Robert Prosser (Alpbach), Lan Sticker (Vienna), supported by Dream Team Boxing (Zürich)
+ Phillip Rhensius (Berlin)
+ Andreas Sell (Lesvos / Berlin)
+ Veli & Amos (Zürich)


ENGLISH


A SINCERE INVITATION TO BRING IN WEIGHT
Before passover already further with Performance, more Grüninger

Do we want to remain witty, or does a constant reinterpretation of terms demand too much from many? Shall the Being grant the Shine, why still Rights of Immigration, it could already be a "welcome tolerance-certificate”! Yes, many humanly desirable is always being interwoven after a longer back-and-forth, it is valid now, it is considered as judicial norm, as one of many orientation particles for the definition of Freedom, does this still function today!

During both project’s evenings, we question the concept of freedom in times of growing populism, which above all, endangers the social recognition of marginalized groups.

The social recognition of those, who are characterized by material segregation and nationalism, is painful. Let's get involved, -democratic citizens-, still too little!



As we know: communicative exchange on the one hand, and empathy (silent long listening, patient settling in) on the other hand, sensitize our senses, and only through the constant actualization of these can the social democratic infrastructure (in our case, life in the connection between physical & digital-virtual space) can constantly renew itself.

Only in this way everyone can contribute in a timely appropriated manner, (to interpretate the past as an important historical deposit).

If we want to give a chance to a new way of thinking in the Anthropocene, then we should specifically ask: how the individuals can get involved?

But we should also rethink concepts and relationships, for example "(how to) get involved, (the way of dealing with) protection & openness" and question the materially shaped relationship of "working- & leisure time" in order to embed these as a new. Rethinking the artistic production and presentation by bringing of new special views and deeds* (H. Arendt) form the material that stimulates new life, which minimizes segregation and populism.

Historically pathetic; Passover, Door to the Future, in Anticipation of Bring in Weight, Zurich

Harm Lux,
Project curator Bring in Weight, Critique on Populism 
Berlin, 03/08/2022

DEUTSCH


HERZLICHE EINLADUNG ZU BRING IN WEIGHT
Vor Passah schon weiter mit Performance, mehr Grüninger

Wollen wir geistreich bleiben, oder verlangt eine stetige Begriffsumdeutung vielen zu viel ab? Soll das Sein den Schein gewähren, wieso noch Einreisefreiheit, könnte schon ein „willkommen-Toleranzschein“ sein! Ja, viel menschlich Wünschenswertes wurde stets nach ein längeres Hin-Her eingeflochten, gilt jetzt als justizielle Norm, als eine von vielen Orientierungspartikel zur Freiheitsdefinierung, reicht dies heute noch! 



An beiden Projektabenden hinterfragen wir den Begriff der Freiheit in Zeiten des wachsenden Populismus, der vor allem die gesellschaftliche Anerkennung marginalisierter Gruppen gefährdet. Die gesellschaftliche Anerkennung derer, deren Lebenswelten von materieller Abgrenzung und Nationalismus geprägt sind, schmerzt. Engagieren wir uns, -demokratische Bürger*innen, noch zu wenig!



Wie wir wissen: der kommunikative Austausch einerseits, und die Empathie (stilles langes Hin-Zuhören, geduldiges Einleben) anderseits, verfeinern unsere Sinne, und nur durch die stetige Aktualisierung dieser kann die sozial demokratische Infrastruktur (in unserem Fall das Leben in der Verbindung zwischen physisch- & digital-virtuellem Raum) sich stets erneuern, nur so kann jeder sich Zeitgerecht einbringen, (um Vergangenheit als historische Ablage zu empfinden).



Wenn wir einem neuen Denken im Anthropozän eine Chance geben wollen, dann sollten wir konkret danach fragen, wie sich die Einzelnen einbringen. Sollten aber auch Begriffen und Verhältnisse überdenken, z.B. „(wie sich) Einbringen, (Umgang mit) Schutz & Offenheit“ um hier natürlich die materiell geprägte Beziehung „Arbeitszeit & Freizeit“ mit einzubeziehen, um all diese neu einzubetten. Umdenken in der künstlerischen Produktion und Präsentation, das Einbringen von neuen speziellen Ansichten und Taten* (H. Arendt) bildet den Stoff, der neues Leben anregt, welches Absonderung und Populismus minimalisiert.

historisch pathetisch, Passah, Türe zur Zukunft, in Vorfreude auf Bring in Weight, Zürich



Harm Lux,
Projektkurator Bring in Weight, Kritik am Populismus  
Berlin, 08.03.2022







PROJECT MAIN SUPPORTER        LOCAL SUPPORTER





PDF PRINTED PROGRAM / PDF GEDRUCKTES PROGRAMM




Mark