Bring in Weighta critique on populism



DEUTSCH

Künstler*innen und Theoretiker*innen treffen sich in mehreren Städten (Berlin, Maribor, München und Zürich) um ihre Sicht auf das Phänomen des Populismus vorzustellen und in Diskussion und Dialog mit Kolleg*innen weiter anzuregen. Bring in Weight zeigt; wie sie individuell die Welt wahrnehmen, welchen Einfluss diese auf sie nimmt und wie diese Informationen in ihre Werke einfließen.

In den Kurzvorträgen bringen die Künstler*innen und Theoretiker*innen eine Vielfalt an Sichtweisen und Themen ein, dabei wird der Begriff “Populismus” auf seine Bedeutung hin untersucht. Auch die musikalischen Beiträge verbinden Wort- und Klangwelten, heben so das populistische Getöse aktueller Demagogen kritisch hervor, weisen aber auch auf die veränderten zwischenmenschlichen Beziehungen durch die binäre und polarisierte Welt (mit anderem Sprachumgang, Empathie und Twitter als Leitmotiven), und zeigen so auch die physischen Veränderungen im urbanen Geflecht.

Am zweiten Abend werden nach einen theoretischen Introtalk (mit Nachgespräch) die meist unterschiedlichen künstlerischen Optionen mit Kritik am Populismus in die Runde gebracht: Am Tisch wird der Dialog gefördert, beschützende Kampfkunstpraktiken und abstrakte Klänge steigen mit dem Ego und mit kollektiven Stimmen auf, eine Künstlerin spricht über emotionalen und physischen Schmerz, bringt Wörter als Waffen ein, Wörter, die Verwirrung stiften, und - am Ende - treffen sich Seele & Soul, treffen bewertete Doppel sich in einer Kreuzung, in einem leeren Raum,…  - Mensch - … . …  wie weiter?!

Man darf neugierig sein, was aus dieser Pluralität erwächst. Beide Abende verfolgen ganz unterschiedliche, um “Populismus” kreisende Ansätze, die an sich von der Struktur her identisch sind, d.h. wir zeigen stets mehrere Performances sowie ein aus persönlichen, und theoretischen Kurzvorträgen zusammengestelltes Programm.

Harm Lux (Kurator)




ENGLISH

artists & theoreticians will meet in several european cities, in order to present their view on the subject then to colleagues from other cities, opening discussion and dialogue. This developed different than expected!

From cities where several artists come from (Berlin, Zurich), one prefers to bring in one’s own point of view, one’s own work. So, let’s show how artists and theorists perceive the world as an individual, how it affects them, and how they incorporate that information into their work. It’s like one of the participants says (november2019) “A virus is going around”, and awareness is supposed  to act as an antidote.” In the many short lectures artists and academics bring in a variety of perspectives and topics. We will probably examine first the term “populism”, as well as the value of Sonic Fiction stories (with sound narratives), followed by a critical look at Gretas Greenworld, in addition to this the pain of the forests caused by populist presidents, to draw attention to the changing interpersonal relationships on the one hand by the binary world (with other language, empathy and twitter as a leitmotif) on the other hand by the physically changing urban network. The manipulation of language for consumer- and political purposes is familiar to all of us and is often named. In one talk / performance one artist connects this with BDSM (bondage sadomaso) - Talks, another artist integrates the Boxingsport, in order to connect this with Rap-language. On two long evenings, these very different verbal and performative themes will meet each other. One may be curious what grows out of this plurality.

Both (Berlin) evenings have very different program offerings popping around “populism” which are identical in structure only. We always show several performances and a dense program composed of short lectures (2 hours: 2 theoreticians, 3 artists with subsequent group moderation), on the 3rd day a 3 hours workshop, with 4 very different perspectives on “Populism”

Harm Lux (Curator)