4. Zürich 2021




Postponed to probably end summer / autumn 2021
/
Verschoben bis

voraussichtlich Ende Sommer / Herbst 2021 
 

Place/Ort: 
Kunstraum Walcheturm, Zürich
walcheturm.ch/agenda/bring-in-weight


Participants/TeilnehmerInnen:
+ Mirjam Bayerdörfer (Zürich)
+ Danilo Bastione (München)
+ Philip Kojo Metz (Berlin)
+ Jernej Kaluza + Robert Bobnič (Ljubljana)
+ San Keller (Zürich)
+ Milenko Lazic (Zürich)
+ Carlos Leon-Xjimenez (Berlin)
+ Angela Marzullo (Geneva)
+ Eliana Otta (Athens)
+ Andreas Sell (Berlin)
+ Manuela Unverdorben & Ralf Homann (München)
+ Veli & Amos (Zürich)


the project program (workshops, lectures, performances) will be published mid May

Inform us if you would like to join the project and we will put you on the mailinglist.

Please inform us also if you show preference for a particular activity (we will help you then, reserving here already a place for you )

THANK YOU! / DANKE! 


 
ENGLISH

Zurich, final project location: populist, fear-hares running around, representing closed-mindedness, fear of change, fear of sharing, etc. What does Art bring in, what does it deal with? How does it react to populist fear and contradiction stimulation (from relatives as well as nationalists and racists), to thoughts that no longer represent our time but still find enough ground to take root? What do we bring in, what do we hold out against those who are oriented towards outdated models of thinking and living, and towards national borders (with internal justice values)?

Of course, in the economic sense, populists say yes to participating in a globally networked culture, carrying within them the fear of change, the fear that their own borders will no longer protect them. It is the fear of sharing, read: the fear of professing solidarity, the fear of showing a willingness from the bottom of one's heart to support the unknown fellow human being and the planet, and to act accordingly.

Fear, segregation, borders – back and forth. The project comes to a finalization in Zurich, and it should be mentioned that Pro Helvetia, the Swiss Arts Council, has generously supported the project from the beginning (and also co-financed other venues).

Why do we artists bring certain works to the site, developed for the project? I don't have the answer to these questions. Due to lack of space, I will only summarize the direction of the project here. The program, and the offering of its actors, quickly shows that submission to one political body is alien. Above all, its actors show an openness for performative models that enable new socio-cultural connections.

The red thread that characterizes this plural offer can be found in the qualities that emerge when singularities combine and strengthen the common. The world of the poor, that of the refugees, to whom does the ground belong, the one under my body, how do we form ourselves in a thoroughly commodity-oriented world - how do we still want to take ourselves by the nose, living cozy there!  

These themes are brought in, artistically, to explore the question of whether self-purification and ironic practices are still sufficient, and how we can share new insights with other (unknown) citizens of the world.

Nothing is given as gift, so... it is clearly stated that a powerful boost (invigoration), a stimulation through the joining together (read: mutual strengthening) of "open-ended organizations" is not only desired, but forms the obligatory act of taking responsibility. New democracy seeking groups*, anarchist (who tend to focus on small communities and community-building), and feminist groups (as well as others living in the open field), should work together. This would be one of the better options for future community-building.

If the Arts (and lifestyles) are to correspond to our time, then education should be characterized by "taking the Historical; rethinking the Information, and bringing in one's own," and take in the awareness that the existing aesthetic values and rhetorical means (both should also convey criticism) urgently need to be reconsidered, because they lack the openness to exchange with another (unknown) time, and the act of sharing.

If we want to renew the Arts and our lifestyles, then the act of sharing should become a cosmopolitan normality (indirectly part of the program, more as a personal wish)

This as a short introduction, have fun!


Harm Lux, project curator,
Berlin


* Think of "Friday for Future" and "Black Lives Matter”

DEUTSCH

Zürich, Finalprojektort: Populisten-, Hasen rasen herum, repräsentieren Geschlossenheit, Angst vor Veränderung, Angst vor dem Teilen etc. Was bringt die Kunst ein, womit setzt sie sich auseinander? Wie reagiert sie auf populistische Angst und Zwiespalt-Stimulierung (von Verwandten wie auch Nationalisten und Rassisten), auf Gedanken die nicht mehr unserer Zeit repräsentieren, trotzdem genügend Raum finden, um sich einzunisten? Was bringen wir ein, was halten wir jenen entgegen, die sich an überholte Denk- und Lebensmodelle und an nationalen Grenzen (mit inneren Justizwerte) orientieren? Populismus, für ein Leben in Begrenzung und Orientierung an bekannten Werten!

Natürlich sagen Populisten im ökonomischen Sinne ja zur Teilnahme an einer global vernetzten Kultur, tragen die Angst vor Veränderung in sich, die Angst, dass die eigenen Grenzen sie nicht mehr schützen wird. Es ist die Angst zum Teilen, lese: die Angst, sich zu Solidarität zu bekennen, die Angst, aus tiefstem Herzen die Bereitschaft zu zeigen, den unbekannten Mitmenschen und den Planeten zu unterstützen und entsprechend zu handeln.

Angst, Absonderung, Grenzen; hin und her. Das Projekt findet einen Abschluss in Zürich, und es soll erwähnt werden das Pro Helvetia, die Schweizer Kulturstiftung, von Anfang an das Projekt großzügig unterstützt (auch andere Orte mitfinanzierte).


Warum bringen Künstler*innen bestimmte Werke ein, wurden für das Projekt entwickelt? Die Antwort auf diese Fragen muss ich euch (aus Platzmangel) schuldig bleiben, werde hier nur die Richtung des Projekts zusammenfassen. Das Programm bzw. das Angebot der Akteure zeigt schnell, dass ihnen die Unterwerfung an -nur- einen politischen Körper fremd ist, sie zeigen vor allem Offenheit für performative Modelle die neue sozio-kulturelle Verbindungen ermöglichen, sollen.

Der rote Faden, der dieses plurale Angebot kennzeichnet, weist auf die Qualitäten hin, die entstehen, wenn sich Singularitäten verbinden und aus der Singularität heraus das Gemeinsame stärken. Die Welt der Armen, die der Flüchtlinge - wem gehört der Boden, -der unter meinem Körper- wie bilden wir uns in einer durch und durch materiell orientierten Welt - wie wollen wir uns, kuschelig dahin lebend, noch bei der Nase nehmen - diese Themen werden künstlerisch eingebracht, um der Frage nachzugehen, ob Selbstreinigung und ironische Praktiken noch ausreichen, und wie wir neue Erkenntnisse mit anderen unbekannten Weltbürger*Innen teilen können.

Nichts wird geschenkt,also…es ist deutlich festzustellen, dass eine kräftige Belebung, eine Stimulation durch den Zusammenschluss (lese: gegenseitige Stärkung) von engagierten Gruppierungen nicht nur gewünscht, sondern den verpflichtenden Akt der Verantwortungsübernahme bildet. Die Neudemokratie suchende „Open-End-Gruppierungen*, anarchistische (die sich eher auf kleine Gemeinschafts- & Kommune-bildung konzentrieren) und feministische Gruppierungen (und andere im offenen Feld Lebenden), sollen zusammenarbeiten - dies wäre eine der bessere Option für die zukünftige Gemeinschaftsbildung.

Wenn die Künste (und Lebensstile) unserer Zeit entsprechen sollen, dann sollte Bildung durch "Aufnahme des Historischen, durch Umdenken und Einbringen des Eigenen" gekennzeichnet sein, dies auch im Bewusstsein das die vorhandenen ästhetischen Werte & rhetorischen Mittel (die beide auch Kritik vermitteln) dringest überdacht werden müssen, denn ihnen fehlt die Offenheit zum Austausch mit einer anderen (unbekannten) Zeit, und mit Teilen.

Wenn wir die Künste, wenn wir uns erneuern wollen, dann sollte der Akt des Teilens zu einer kosmopolitischen Normalität werden (indirekt Teil des Programms, mehr als persönlicher Wunsch). 

Dies als kurze Einführung, viel Spaß mit dem pluralen Programmangebot,


Harm Lux,

Projektkurator
Berlin


* Z.B. "Friday for Future" und "Black Lives Matter”








Mark